toggle

Web-Links

Anmeldung



Fussballjahr 2016 beendet - SGD voll im Soll Drucken E-Mail
Fußball

SG Dornstetten ist zur Winterpause voll im Soll; der Plan in der Spitzengruppe mitzumischen ist aufgegangen und auch im Pokalwettbewerb steht man unter den letzten acht des Bezirks; Reservemannschaft belegt unangefochten den ersten Tabellenplatz und ist in zwölf Begegnungen noch ungeschlagen

 

Das Fussballjahr 2016 geht zur Neige. Grund genug noch einmal auf das vergangene Jahr, spezifisch auf die Vorrunde in der Kreisliga A1 zurück zu blicken!

Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga in die Kreisliga A1 im vergangenen Sommer, fand sich die SG Dornstetten ab September in anderem Fahrwasser wider. Nach fünf Jahren Bezirksliga- und einem Jahr Landsligazugehörigkeit ging es für die SGD wieder eine Klasse tiefer. Sicherlich war dies von sportlicher Seite eher negativ zu bewerten, doch durch den Abstieg kam es in der vergangenen Hinrunde zu häufigeren Lokalkämpfen - beispielsweise konnte man sich auf heimischem Terrain gegen die Sportfreunde Aach messen und auch die Spiele gegen Tumlingen-Hörschweiler, Freudenstadt II oder Wittlensweiler zogen die Menschen auf die Sportplätze.

Die SG Dornstetten ging, von vielen als Topfavorit auf die Meisterschaft gehandelt, mit großen Lorbeeren in die Runde - das dies jedoch nicht einfach werden würde, war den Veranrtwortlichen vor der Runde schon bewusst. Was sich im Verlauf der Runde auch heraus kristallisierte, wurden zum Beispiel wie zuvor angenommen, die SG Herzogsweiler-Durrweiler, der Phönix aus Pfalzgrafenweiler und auch die Sportfreunde Aach zu hartnäckigen Konkurrenten im Kampf um die oberen Plätze.

 

 

Den ersten Nackenschlag fing sich die SG dann gleich zu Saisonbeginn beim VfR Klosterreichenbachin doppelter Hinsicht ein. Bereits nach einer halben Stunde Kreisligafussball musste Hoffnungs- und Leistungsträger Martin Schmid ausgewechselt werden, was gleichzeitig für ihn das Vorrundenaus bedeutete! Zu allem Überfluss gab man dann gegen die Murgtäler auch noch einen Zwei-Tore-Vorsprung aus der Hand und musste sich am ersten Spieltag mit einem Punkt begnügen. In den folgenden drei Spielen stellte man dann seinen Status des Favoriten unter Beweis, in dem man gegen den SV Martschalkenzimmern, Phönix Pfalzgrafenweiler und den SV Wittlensweiler insgesamt neun Punkte einfuhr und von der Tabellenspitze grüßte. Völlig unverständlich folgte nach diesen Siegen eine Durststrecke mit nur einem Punkt aus drei Spielen. Ernüchternd war auch die Tatsache, das diese drei Begegnungen allesamt auf eigener Spielwiese bestritten wurden. War es gegen den SV Betzweiler immerhin noch ein Punkt den man verbuchen konnte, musste man sich anschließend dem SV Alpirsbach-Rötenbach ( 2:3 ) und der SG Herzogsweiler-Durrweiler ( 0:3 ) geschlagen geben. Mittlerweile im Tabellenmittelfeld angekommen musste man nun auf dem schwer bespielbaren Kunstrasen in Kaltbrunn antreten, auf welchem man sich mit einem Erfolg rehabilitieren und drei Punkte mitnehmen konnte. Darauf folgte der lang ersehnte Lokalfight gegen die SF Aach, die sich zu diesem Zeitpunkt auch gehörig Respekt verdiente, indem sie sich völlig unerwartet in der Spitzengruppe der Liga aufhielt. In einem rassigen Spiel behielt man hierbei die Oberhand und fuhr einen wichtigen 2:1 Sieg ein. In der darauf folgenden Woche musste man bereits am Samstagmittag in Freudenstadt antreten und konnte einen ungefährdeten 4:0 mit anschließender Sportheimfete feiern.
In der kommenden Woche hatte es den Anschein, als das manche vielleicht etwas zu viel gefeiert haben - bei der verdienten 1:2 Heimniederlage gegen den SV Tumlingen-Hörschweiler, war man in allen Belangen unterlegen. Zwischendurch war ja aber auch noch der Bezirkspokal - hatte man in den ersten Runden mit dem SC Besenfeld-Igelsberg und dem SV Fischingen keinerlei Probleme, kam es im Achtelfinale zum Lokalderby gegen den SV Oberiflingen. In diesem Spiel waren die SG-Jungs gewillt ihre Farben in das Viertelfinale zu bringen und die Scharte vom Tumlingen-Spiel auszuwetzen, was ihnen eindrucksvoll gelang. Mit 2:1 bezwang man den Bezirksligisten und überwintert somit im Pokalwettbewerb. Durch diesen Erfolg zog die SG auch wieder das Selbstbewusstsein an sich das man für die restlichen Spiele benötigte. Den Jahresendspurt zogen die Jungs auf eindrucksvolle Art und Weise durch, indem man aus den restlichen vier Begegnungen vier Siege feierte und nun als schärfster Verfolger des Spitzenreiters Herzogsweiler-Durrweiler in die Rückrunde geht.

 

 

 

Als kleine Ergänzung haben wir noch ein paar Zahlen aus der Statistikabteilung:

 

Erfolgreichste Torschützen: Rico Finkbeiner ( 12 ), Karl Kling ( 6 ), Ercan Yaman ( 5 )

Mit 16 Gegentoren hat man den Ligabestwert

Mit nur einem Feldverweis unter den fairsten Mannschaften der Liga

Auswärts eine Macht - bei sechs Spielen konnte man fünf Erfolge und ein Remis feiern

 

Auch die Reservemannschaft der SG hat dieses Jahr allen Grund zum jubeln. Trotz einiger Spielabsagen der Gegner, belegt man derzeit unangefochten den ersten Tabellenplatz.