toggle

Web-Links

Anmeldung



Über den Derbysieg ins Pokalfinale Drucken E-Mail
Fußball

 

Spfr. Aach          3:4 ( 1:3 )          SG Dornstetten

 

Tore: 1:0 Waldemar Rootermel ( 11. ), 1:1 Ercan Yaman ( 28. ), 1:2 Karl Kling ( 41. ), 1:3 Karl Kling ( 45. ), 1:4 Karl Kling ( 55. ), 2:4 Albert Reim ( 82.; HE ), 3:4 Bilal Almarashli ( 90. )

Besondere Vorkommnisse: Rootermel scheitert mit Elfmeter an Betz ( 76. ), Rote Karte Schmid ( 82.)

 

Die SG Dornstetten hat es geschafft und ist am Mittwochabend in einem brisanten Stadtderby ins Bezirkspokalfinale eingezogen. Dank einer couragierten Leistung gewann man, wenn am Ende nochmal in Gefahr geraten, mit 4:3 bei den Sportfreunden. Die Gastgeber zeigten abermals was sie unter der Leitung von Spielertrainer Waldemar Rootermel zu leisten im Stande sind.

Es waren keine guten Wetterbedingungen welche am gestrigen Abend sicher den ein oder anderen Zuschauer vom Aacher Sportgelände fern bleiben ließ. Dennoch fanden sich gut 300 Fussballbegeisterte ein, um dem Halbfinalkracher beizuwohnen. Diejenigen die den Weg gefunden haben, sollten für ihre Frostbeulen jedoch sehr gut unterhalten werden!

Die SG Dornstetten musste im Vorfeld auf Timo Mattes, Fatih Yilmazli und Philipp Wasel verzichten - dafür stoß Max Schlei dem Kader wieder hinzu. Bei den Gastgebern fehlte Paul Reim aufgrund einer Verletzung.

 

Von Beginn an entwickelte sich ein Match auf sehr gutem Niveau, wobei die Aacher anfangs mehr vom Spiel hatten. Das erste Ausrufezeichen setzte Waldemar Rootermel mit einem Freistoß welcher kurz vor Betz aufsetzte und selbiger gerade noch zum Eckstoß abwehren konnte. Der nächste Freistoß jedoch sollte von Erfolg gekrönt sein. Nach einem wunderbar getretenen Freistoß von Mohamad Altaghous, welcher nur den Pfosten traf, stand Waldemar Rootermel im Anschluss goldrichtig und hämmerte das Leder in einer Art wie wir ihn noch aus SGD-Zeiten kennen zum 1:0 in die Maschen. Die SGD war nach diesem Treffer sichtlich beeindruckt und hatte Mühe im Spiel nach vorne. Die Sportfreunde setzten immer wieder Nadelstiche durch die starken Offensivkräfte und waren zu diesem Zeitpunkt völlig gerechtfertig in Führung. Nach einer knappen halben Stunde wendete sich jedoch das Blatt. Mit der ersten Großchance konnte die SG in Person von Ercan Yaman ausgleichen, indem er einen schönen Pass in den Lauf gekonnt im langen Eck versenkte. Nun war die SG da und erspielte sich mehr Feldanteile und kam immer häufiger vor den Kasten von Matthias Gogel. So richtig geschlagen hatte die Stunde nun für Karl Kling - zu allererst brachte er die seinen nach einem Tor Marke Abstauber mit 2:1 in Führung, ehe er kurz vor dem Halbzeitpfiff hellwach war und nach einem haarsträubenden Ballverlust der Aacher Hintermannschaft auf 3:1 stellte. Eine komfortable Führung zur Halbzeit, welche zwar ein Tor zu hoch war, dennoch aufgrund der Leistungssteigerung in Ordnung ging.

Anfang der zweiten Hälfte war zu erkennen das die SG nun auf einen schnellen Treffer aus war um dem Gegner frühzeitig den Wind aus den Segeln zu nehmen. Mit seinem dritten Treffer krönte Karl Kling dann in der 55. Spielminute seine tolle Leistung - doch der Drei-Tore-Vorsprung sollte sich als Boomerang erweisen. Nach dem vierten Treffer der SG waren die Aacher nun sichtlich geknickt und die SG hätte mit etwas mehr Konsequenz auchnoch einen weiteren Treffer erzielen können, taten sie aber nicht. In der folgenden Viertelstunde deutete alles auf einlockeres Auslaufen der Partie hin, doch dieser Gedanke sollte sich als Trugschluss erweisen. In der 75. Spielminute kam dann nochmal Leben auf den Aacher Sportplatz - Lukas Betz kam beim Herauslaufen einen Schritt zu spät und fällte Waldemar Rootermel im Sechzehner - Strafstoß! Wie so oft bewahrheitete sichauch dieses mal die alte Fussballerweisheit, worin der Gefolute nicht selbst antreten solle, denn Betz parierte Rootermels Elfer mit dem Fuß. Doch die Aacher hatten nun Lunte gerochen und bekamen in der 82. Minute den nächsten Strafstoß zugesprochen. Nach einer undurchsichtigen Aktion bekam Martin Schmid kurz vor der eigenen Torlinie den Ball aus kürzester Entfernung an die Hand, was der Schiedsrichter mit Elfmeter und glatt rot bewertete. Dieses mal schnappte sich Albert Reim die Kugel und versenkte sicher zum 2:4 Anschlusstreffer. Es sollten noch heiße Schlussminuten werden, zumal die Aacher weiter Gas gaben und durch den eingewechselten Bilal Almarashli sogar auf 3:4 stellen konnten. Nun zitterten die Beine nochmal gewaltig und jeder der es mit der SG hielt sehnte den Abpfiff herbei. Mit der letzten Aktion wäre Albert Reim fast noch der Ausgleich gelungen, doch sein Schuss aus der Drehung verfehlte sein Ziel knapp und strich am linken Torpfosten vorbei. Danach pfiff der gut leitende Schiedsrichter Manuel Digeser ab und bescherte der SGD somit das Bezirkspokalfinale.

Das Dornstetter Publikum bedankt sich für eine packende Begegnung und eine tolle Kulisse mit den sehr guten Rahmenbedingungen welche die Gastgeber ermöglichten.

 

Für die SG waren im Einsatz: Betz - Schlei, Wennagel, Benner, Schneider ( Kaupp P. ) - Sager, Schmid, Finkbeiner, Reza ( Reser ), Yaman ( Kaupp M. ) - Kling ( Wachter ).

 

Das Bezirkspokalfinale findet am 25.05. ( Christi Himmelfahrt ) in Baiersbronn statt. Um 16:00 wird gegen die SG Herzogsweiler-Durrweiler der diejährige Pokalsieger ermittelt. Haltet euch den Termin schonmal frei!